Patchwork, Ziehbock und eimerweise Kartoffelsalat

Von
Back2019
 
Im Heimatmuseum Renningen kommen die Quilts gut zur Geltung. Foto: factum/

Renningen/Weissach - So glühend heiß wie im vergangenen Jahr ist es zum Glück am Sonntag nicht gewesen, sodass das Interesse am Patchwork, das man ja im Allgemeinen gerne mit dicken Winterdecken verbindet, leichter zu wecken war. Die Sonderausstellung im Heimatmuseum Renningen ist seit drei Wochen zu bestaunen und passt ganz ausgezeichnet in die historischen Räumlichkeiten. Beim Backhaus- und Museumsfest am Sonntag erfreuen die Stücke ein besonders großes Publikum: Ganz Renningen scheint an diesem Tag auf den Beinen zu sein, um an dem Fest teilzunehmen. Mit gutem Grund, denn die Landfrauen trumpfen stets mit frisch gekochtem Essen und selbst gemachten Kuchen auf. „Wir kochen für 500 bis 600 Gäste“, erzählen Anna Saar-Quitsch und Annett Grözinger vom Vorstand. Auch diesmal steht um die Mittagszeit wieder eine Schlange, die scheinbar bis nach Merklingen reicht, an, um sich den leckeren Schweinehals aus dem Backofen mit Kartoffelsalat und frischem Brot schmecken zu lassen. Die Landfrauen richten das Fest schon seit vielen Jahren zusammen mit dem Heimatverein aus.

Nachwuchs ist ein großes Problem

Wie andere Traditionsvereine treiben auch die Landfrauen Nachwuchsprobleme um. „Die jungen Frauen sind nicht mehr bereit, sich so viel Arbeit aufzuhalsen“, meint der Gatte einer der Landfrauen, beide um die 80 Jahre. Ein trauriger Aspekt bei einer Gemeinschaft, die sehr viel bewegt und bewegen kann, denn der Landfrauenverband ist recht dynamisch und keineswegs „verkalkt“.

Wer dann mit noch einem Stück Kuchen gestärkt die Ausstellung besucht, dem ist neben den ständigen Exponaten viel Interessantes geboten: „Von jedem Mitglied ist etwas dabei“, erklärt Monika Burkhardt bei einem Rundgang. Viele bunte Patchworkdecken mit klassischen Mustern hängen unten zwischen den alten Holzbalken und erhellen den Raum. Viele der aneinander genähten Blöcke haben eine gewisse Symbolik, wie zum Beispiel „Das Blockhaus“. Manche sind sogar handgenäht.

Stoffreste erhalten eine neue Bedeutung

Die ursprüngliche Idee, nämlich Stoffresten eine neue Bedeutung zukommen zu lassen und sie nicht wegwerfen zu müssen, könnte schwäbischer nicht sein, kommt aber von den Amish People in Amerika, die noch heute so leben wie vor hunderten von Jahren. Im Grunde ist die Tradition noch viel älter und kommt aus dem Orient. Neben den klassischen Quilts sind wunderschöne Nähbilder anzuschauen. Hier haben die Künstlerinnen die Werke des österreichischen Grafikers Eugen Stross, der Mondrian ähnlich arbeitet, als Vorbilder genommen und mit Stoff perfekt nachempfunden.

Für die Freunde des robusteren Handwerks war schließlich noch etwas geboten: Im Garten des Museum zeigte der Silberberger Eicke Rossow in mittelalterlichem Kostüm an seinem über 100 Jahre alten Ziehbock aus Fliederholz nahezu unzerstörbare Beilstiele.

Sonderausstellung
In Renningen ist die Patchwork- und Quiltausstellung nun vorbei. Wer sich für die faszinierende Kunst interessiert, hat im Heimatmuseum Flacht (Leonberger Straße 2 in Weissach) noch Gelegenheit dazu. Dort sind noch bis zum 8. September Quilts von Meta Abele, Alke Lah und Monika Reiche zu sehen. Die Weissacherinnen pflegen diese Kunst seit Jahrzehnten und sind sehr geübt darin. Geöffnet ist immer sonntags von 14 bis 17 Uhr.

Bericht aus der Leonberger Kreiszeitung vom 5.August 2019

Am 06.02.2019 fand unsere diesjährige Jahreshauptversammlung statt. Nach den Berichten der 2. Vorsitzenden, der Schriftführerin und der Kassiererin wurden folgende langjährigen Mitglieder geehrt:

- für 20jährige Mitgliedschaft Angelika Blacha, Gisela Holzmüller, Annemarie Kienle und Ellen Schill

- für 40jährige Mitgliedschaft Marianne Wolfangel

 

 jhv 2019 1

- für 50jährige Mitgliedschaft Erika Schuler, die auch die Ehrenurkunde des Landesverbands erhielt.

 

 Nach den anschließenden Wahlen setzt sich unser neuer Vorstand wie folgt zusammen:

jhv 2019 2

 Team Vorsitz: Annett Grözinger/Anne Saar-Quitsch

 

jhv 2019 3

 Beisitzer:Naemi Dürr, Monika Maisch, Ellen Schill, Michaela Schüle, Martina Spalt-Kuhlmann, Iris Zipperle, Kathrin Zipperle

 Schriftführerin: Annemarie Kienle

Kassierein:      Eva-Maria Weidner

 

Wir freuen uns besonders, dass wir einige neue Gesichter im Vorstand  begrüßen dürfen. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit in den kommenden drei Jahren !!!


 

Nicht nur die Besucher kommen ins Schwitzen

Von Holger Schmidt 06.08.2018 - 16:41 Uhr

Back2018

Im alten Backhaus kommt man so richtig ins Schwitzen. Foto: factum/Granville

Renningen - Die anfängliche Angst, ob angesichts der großen Hitze überhaupt Leute zum Malmsheimer Backhaus- und Museumsfest kommen, erweist sich bald als völlig unbegründet. Spätestens, als sich gegen Mittag eine immer längere Schlange vor der Essensausgabe am Backhaus bildet, atmen Iris Zipperle und Anne Saar-Quitsch erleichtert auf.

Hatten sich die Vorsitzende der Malmsheimer Landfrauen und ihre Stellvertreterin zusammen mit fast 40 weiteren Helferinnen doch schon im Vorfeld kräftig ins Zeug gelegt, um die Veranstaltung, zum mittlerweile 27. Mal in Kooperation mit dem Heimatverein Rankbachtal, zu einem Erfolg werden zu lassen. Bereits am Samstag herrschte deshalb emsiges Treiben im Backhaus. Schließlich wollten vier Ofenladungen à 25 Brote gebacken sein, am Sonntag leckere Beilage zum herzhaften Mittagessen. Das bestand vor allem aus 150 Kilogramm Schweinehals, die zubereitet und serviert mit selbst gemachtem Kartoffelsalat und Soße fast 500 Portionen ergaben. „Alles aus der Region", wie Iris Zipperle und Anne Saar-Quitsch unterstrichen. Ganz zu schweigen von 1000 Laugenbrötchen, die am Sonntagfrüh ab vier Uhr so ganz nebenbei noch entstanden.

So sah das Handwerk früher aus

Dass die fleißigen Helferinnen im Malmsheimer Backhaus sicher noch weitaus mehr schwitzten als die Gäste draußen, die sich bei gut 30 Grad überwiegend in den Schatten flüchteten, erwähnten die Mitwirkenden bestenfalls am Rande. Von selbst versteht sich, dass das Backhaus am Montagmorgen ab neun Uhr wieder picobello geputzt wird. Zweimal im Jahr werden hier heute noch die beiden Öfen angeheizt. Zum Backhaus- und Museumsfest sowie zum Backen vor dem dritten Advent mit großem Brotverkauf für einen guten Zweck. Bis 1920 war das Malmsheimer Backhaus beim von der Gemeinde bestellten „Küchenbeck" noch regelmäßig für die gesamte Bevölkerung in Betrieb.

Wie Handwerk früher aussah, davon konnten sich die Festbesucher sogar live im Heimatmuseum ein Bild machen. Dort wo einer der angenehm kühlsten Orte der gesamten Veranstaltung war, flogen die Späne. Der Silberberger Eicke Rossow formte im passenden Outfit an seinem über 100 Jahre alten Ziehbock aus Fliederholz schmucke und nahezu unzerstörbare Beilstiele. Stolz war Heimatvereinsvorsitzende Verena Weidmann-Reisser, im Hauptberuf Rektorin der Malms­heimer Grundschule, aber nicht nur auf diese Premiere, sondern auch auf die noch bis Mitte Oktober gezeigte Ausstellung historischer Drehorgeln und Spieluhren bis hin zum Grammophon im Obergeschoss der ehemaligen Scheuer.

Bericht aus der Leonberger Kreiszeitung vom 6.August 2018

Unser Stand auf dem Ostermarkt war auch in diesem Jahr gut besucht. Die Ausstellung unserer kreativen Ideen aus den regelmäßig stattfindenden Workshops fand viele Interessenten, die Resonanz war durchgehend positiv. Der von den Landmädels frisch angebotene Zwiebel- und Zuckerkuchen aus unserem Backhaus fand reißenden Absatz und war 'ruck-zuck' ausverkauft.

Testing

Die Mühe der zahlreichen fleißigen Hände, die seit den frühen Morgenstunden am Werk waren, hat sich also gelohnt ! Wir bedanken uns bei allen, die uns bei unserer Aktion so tatkräftig unterstützt haben.

Im Rahmen unserer diesjährigen Weihnachtsbackaktion wurden von fleißigen Händen wieder mehrere Hundert Brote hergestellt. Wir konnten 250,- € an die Aktion Notnagel übergeben.

Vielen Dank an alle Helfer bei Organisation, Backen und Verkauf !

 
Testing
 
Mit dem Besuch der Württembergischen Weinkönigin sind die Malmsheimer LandFrauen in ihr neues Programm 2017/2018 gestartet. In einem toll gestalteten  Ambiente in der Scheune der Familie Schneider servierte uns Andrea Ritz Sekt und Weiß-, sowie Rotweine der Lembergerland Weinkellerei. Im Rahmen ihres Vortrages führte sie uns durch das Weinjahr, vom Schneiden der Weinstöcke bis zur Lese. Die Zuhörer wurden neben den köstlichen Weinen auch mit selbstgemachten Aufstrichen und frischem Bauernbrot, sowie einem leckeren Hefezopf verwöhnt.
Ein herzliches Dankschön an alle für die Hilfe beim Auf- und Abbau, bei der Deko und bei der Zubereitung der Aufstriche. Ein besonderer Dank gilt Sonja und Manfred, die durch ihre Unterstützung den Abend erst möglich gemacht haben.
Danke auch an Andrea Ritz für den tollen Vortrag, wir wünschen ihr alles Gute und toitoitoi beim Wettbewerb zur Deutschen Weinkönigin.

Am Mittwoch, den 16.08., starteten wir um 12:30 Uhr in Richtung Bad Herrenalb. Empfangen wurden wir von unseren beiden Gästeführerinnen, Frau Paulus und Frau Hertel. Es gab viel zu entdecken und das Wetter war herrlich.

1 2

3 4

Nach Kaffee und Kuchen hatten wir die Möglichkeit, die Gartenschau auch noch auf eigene Faust zu entdecken. So konnte man z.B. auf einem Liegestuhl oder Sitzsack seinen Gedanken in der Sonne freien Lauf lassen, das eine oder andere Blumenbeet betrachten oder noch einen kleinen Einkauf tätigen. danach ging es weiter in die Eyachmühle, ein echter Geheimtip !! Wir waren alle gespannt auf das Essen und wir wurden nicht enttäuscht ! Maren Oelsner und ihr Team gaben alles. Das Essen super lecker und qualitativ sehr hochwertig. Herz, was begehrst Du mehr ! Nach einem tollen Nachtisch ging es wieder nach Hause.

5



Während unseres diesjährigen Sommerferienprogramm wurde wieder fleißig gebacken. Wir stellten gemeinsam Brot, Laugenwecken, Apfelkuchen, Flammkuchen und Pizza her. Dazu gehörten natürlich auch das Anfeuern des Ofens, die Teigherstellung und das Einschießen. In der Mittagspause wurde im Heimatmuseum gegenüber gespielt. Zurück im Backhaus gab es ein leckeres Essen. Jedes Kind durfte sein Brot, einen Laugenwecken und ein Stück Apfelkuchen mit nach Hause nehmen. Alle Beteiligten der beiden Gruppen hatten viel Spaß.
 
Testing
 
Ein herzliches Dankeschön an alle LandFrauen für die tolle Durchführung !

Schon um 4.00 Uhr früh ging's los im Backhaus, Teig vorbereiten, Öfen anheizen, Bleche vorbereiten, alles ging Hand in Hand. Zur gleichen Zeit wurden bei Sonja Kartoffeln gekocht, geschält und die Fleischbrühe zubereitet. Unsere Laugenwecken waren wie immer heiß begehrt und der Schweinehals pünktlich zum Mittagessen ging weg wie 'warme Semmeln'. Für alle, die lieber Süßes mögen, gab es von den Frauen des Heimatvereins selbstgebackenen Kuchen und frische Crepes, die von Herrn Krämer zubereitet und den Landmädels verkauft wurden. Auch unsere Fladen waren wieder der Renner.
 
Testing
 
Das Wetter war super, die Zusammenarbeit mit dem Heimatverein einmal mehr hervorragend. Ein herzliches Dankeschön an alle, auch dem Brotbackteam vom Samstag, die zum Gelingen der Backhaushocketse beigetragen haben. Ebenso bedanken wir uns bei allen Festbesuchern für Ihre Treue.
 
  Testing

Die LandFrauen Malmshem trauern um ihr langjähriges Mitglied
                                             Ruth Maier 
Ruth unterstützte den Verein seit 1984. Lange Jahre sorgte sie an unserem Backofen für die richtige Temperatur. Bei den Reisigaktionen war sie immer zur Stelle, an unseren Veranstaltungen nahm sie gerne teil.

Unsere Anteilnahme gilt ihrem Mann Hermann, sowie ihre ganzen Familie.


 

​Die LandMädels sagen ein herzliches Dankeschön für all' die tollen Kuchen- und Tortenspenden für die STRABAG-Bewirtung ! Vielen Dank für Eure Mühe !
 

Testing